von Technikmensch

Mit Octoprint kannst Du Deinen 3D-Drucker komfortabel per Web-Oberfläche steuern. Und das von allen Geräten mit Browser wie Desktop, Smartphone oder Tablet. Octoprint richtig einrichten ist nichts Kompliziertes und man braucht nur wenige Dinge dafür. Hier findest Du mein Octoprint-Guide für Dummies, der Dich durch die komplette Installation und Einrichtung von Octoprint auf einem Raspberry führt.

Was Du für das Setup benötigst

Die folgenden Dinge brauchst Du, um loslegen zu können:

Raspberry

Für das Setup solltest Du ein Raspberry ab Version 3 haben. Ältere Modelle wie das Raspberry 2a gehen auch, sind aber umständlicher in der Einrichtung und die Benutzeroberfläche verhält sich etwas zögerlicher. Wenn Du sowieso ein Raspberry kaufen musst, würde ich Dir direkt zu einem Raspberry PI 4 raten.

Die Maintainer vom Octopi-Image schreiben aktuell selbst:

Image compatible with Raspberry Pi A, B, A+, B+, 2B, 3A+, 3B, 3B+, 4B, Zero and Zero W.
Raspberry Pi 3B or 3B+ strongly recommended!

Geeignetes Netzteil für den Raspberry

Nicht jedes Netzteil eignet sich für den Raspberry. Viele liefern einfach zu wenig Stromstärke. Ein geeignetes Netzteil liefert 5 Volt Ausgangsspannung und mindestens 2,5 Ampere Strom. Besser sind 3 Ampere.

MicroSD-Karte

Für das Raspberry brauchst Du eine microSD-Karte. Hier solltest Du am wenigsten sparen, zumal einem selbst die guten Karten aktuell hinterhergeworfen werden. Eine Karte mit A2-Standard sollte es heute schon sein. Kleiner Exkurs: eine A2-Karte erlaubt fast 3 mal mehr Leseprozesse pro Sekunde (4000) und 4 mal so viele Schreibzugriffe pro Sekunde (2000), im Vergleich zum Vorgänger-Standard A1 (1500/500). Welchen Standard eine Karte mitbringt, seht Ihr auf dem aufgedruckten Label. Gute Erfahrungen hab ich mit den SanDisk-Karten gemacht und nutze diese auch in Drohne und Kameras. Daher rate ich zur SanDisk Extreme.

Im Prinzip geht aber jeder Karte die Dein Raspberry akzeptiert. Je besser die Karte, desto besser läuft hinterher eben Dein Octoprint. Wenn Du eine Kamera anschließen willst, würde ich eine schnelle Karten wie die SanDisk dringend empfehlen.

Rufus - Das zuverlässige USB-Formatierung Utility

Im Endeffekt gibt es zahlreiche Formatierungs-Tools für SD-Karten. Von der in Windows eingebauten Funktion würde ich Dir allerdings abraten. Nicht zuletzt wegen des fragwürdigen Umgang mit Partitionierungstabellen, den ich bis heute nicht verstanden habe. Ich rate Dir klar zur einfachen Lösung Rufus, dies es auch als portable Version gibt. Diese setzt keine Installation auf dem Rechner voraus.

OctoPi-Image

Als Nächstes besorgst Du Dir noch das OctoPi-Image von deren Website. Für das Raspberry wird ein fertiges Image angeboten, mehr Komfort geht nicht.

Vielen Dank an Gina Häußge für Ihre Arbeit. Solltest Du wie ich, von ihrem Werk begeistert sein, denke bitte über eine kleine Spende an Gina nach. In dem Projekt stecken inzwischen viele Jahre Arbeit!

Die Installation von Octoprint auf dem Raspberry

Im Folgenden installieren wir Octoprint auf dem Raspberry:

Schritt 1: OctoPi-Image auf die microSD-Karte schreiben

Als Erstes schiebst Du die microSD-Karte in Deinen PC. Denke daran, vorher die Daten zu sichern, falls noch etwas darauf ist was Du behalten möchtest. Die Karte wird durch diesen Vorgang komplett platt gemacht. Starte anschließend Rufus.

Entpacke zunächst Dein heruntergeladenes OctoPI-Image. Danach in Rufus, wählst Du als Erstes das Laufwerk aus, mit welcher Deine microSD-Karte von Windows gemountet wurde. Anschließend wählst Du das heruntergeladene OctoPI-Image aus. Jetzt kannst Du den Schreib-Prozess starten. Inzwischen kannst Du Dir einen Kaffee oder Hopfentee holen. Rufus meldet sich bei Dir, wenn das Image geschrieben wurde. Danach ist Octoprint auf der SD-Karte samt Linux-Betriebssystem installiert. Bitte lasse die Karte aber noch eingelegt in Deinem PC.

Rufus-UI
OctoPi-Image mit Rufus auf microSD-Karte schreiben. Wenn der Fortschritts-Balken bei 100 % ist, kann es noch einen kleinen Moment dauern bis der Vorgang abgeschlossen ist. Der Vorgang ist dann beendet, wenn die Schaltfläche unten rechts wieder "SCHLIESSEN" anzeigt.

Schritt 2: WLAN-Einrichtung

Damit Du Raspberry erst gar nicht an eine Tastatur oder einen Monitor anschließen musst, kannst Du ihm direkt Deine WLAN-Verbindungsdaten geben. Danach ist er aus dem Heimnetz erreichbar. Alternativ kannst Du ihn auch erstmal per LAN-Kabel an den Router oder einen Switch anschließen. Wenn Du per Kabel die Verbindung zu Raspberry herstellen willst, dann kannst Du diesen Schritt überspringen.

Um das WLAN zu konfigurieren, öffne zunächst den Explorer und Suche das Laufwerk mit dem Namen "boot" auf der noch eingesteckten microSD-Karte.

(Im Folgenden gehe ich davon aus, Dein WLAN ist mit WPA2 gesichert. Solltest Du stattdessen noch WEP verwenden, ändere das am besten erstmal)

Innerhalb dieses Laufwerks befindet sich die Datei octopi-wpa-supplicant.cfg. Diese Datei öffnest Du in einem Editor, zum Beispiel Windows Editor unter Windows 10. Besser geeignet ist Notepad++ oder Visual Studio Code. Beides kostenlose und schlanke Editoren.

Suche dort nach einem Textabschnitt, der folgendermaßen aussieht:

## WPA/WPA2 secured
#network={
#  ssid="put SSID here"
#  psk="put password here"
#}

In diesen Abschnitt trägst Du nun Deine WLAN-Daten ein. Achte darauf, die Netzwerk-Konfigurationen ein zu kommentieren. Diese sind standardmäßig auskommentiert (führendes #). Hier ein Beispiel bereits ein kommentiert:

## WPA/WPA2 secured
network={
  ssid="DEINE-WLAN-SSID"
  psk="DEIN-WLAN-PASSWORT"
}

Danach speicherst Du die Datei und das WLAN ist konfiguriert.

Schritt 3: der erste Start von Octopi / Octoprint

Nun entfernst Du Deine microSD-Karte und schiebst sie in das Raspberry. Danach kannst Du das Raspberry mit dem Strom verbinden und es wird booten. Solltest Du ein passendes HDMI-Kabel haben, kannst Du das gerne am Fernseher oder an  einem zweiten Monitor überwachen.

Als Nächstes verwenden wir das kostenlose Tool Putty, um uns per SSH mit dem Raspberry zu verbinden. Gebe bei Hostname "octopi" ein und drücke auf open.

Putty-UI
Putty-Konfiguration. Hier tragen wir den Hostname ein von unserem Raspberry. 

Da wir uns zum ersten Mal verbinden, warnt uns Putty, dass es die Verbindung noch nicht kennt. Diese Warnung bestätigen wir mit Ja.

Putty Fingerprint Alert
Putty - unbekannter Fingerprint

Danach solltest Du folgendes Fenster sehen, siehe Bild. Herzlichen Glückwunsch, das Schlimmste ist dann eigentlich geschafft. Jetzt folgt die eigentliche Octoprint Einrichtung.

Putty-Terminal zeigt Login.
Octopi-SSH-Login

Jetzt kannst Du Dich einloggen. Verwende als Benutzernamen "pi" und als Passwort "raspberry".  Du solltest nun angemeldet sein und folgendes sehen:

Erfolgfreiche Verbindung Raspberry per SSH
Angemeldet als User pi am Raspberry

Noch ein paar Dinge müssen erledigt werden, dann bist Du startklar. Als Erstes ändern wir das Passwort für den Benutzer pi. Gebe dafür folgendes ein:

passwd pi

Du wirst nun nach dem aktuellen und einem neuen Passwort gefragt. Bestätige jeweils nach der Eingabe mit Enter. Danach solltest Du eine Erfolgsmeldung bekommen.

Ausgabe: `passwd: password updated successfully`

Sicherheitsupdates installieren

Als Nächstes installieren wir die aktuellsten Sicherheitsupdates für das Betriebssystem. Dafür führen wir folgenden Befehl aus, um die Paketquellen zu aktualisieren (Halte Dein Passwort bereit):

sudo apt update

Danach holen wir uns die Aktualisierungen mit dem Befehl:

sudo apt upgrade

Eventuell wirst Du gefragt, ob Du das Update durchführen willst. Das bestätigst Du mit Y und ENTER. Sobald das Raspberry nicht mehr arbeitet und die Ausgabe endet, sind sämtliche Updates aus den Paketquellen installiert. Das kann ein paar Minuten dauern. Kaffee / Hopfentee holen? :-)

Merke Dir gerne dieses Update-Prozedere oder den Link zu dieser Seite und wiederhole das ab und an!

Wenn die Updates abgeschlossen sind, kannst die Verbindung schließen. Schließe dazu einfach Putty oder gebe "exit" ein.

Einrichten von Octoprint

So, nun gehts zum Endspurt und der Einrichtung von Octoprint. Öffne dazu die Web-Oberfläche im Browser unter "http://octopi". Da dieser Vorgang recht gut dokumentiert ist, spare ich jetzt an Fotos von der Web-Oberfläche und dem Wizzard.

Benutzername und Passwort

Als Erstes sollst Du ein Benutzername und ein Passwort eingeben. Diese werden später dann für die Anmeldung benötigt. Alternativ kannst Du Octoprint auch ganz ohne Login-Daten verwenden. Wenn das Raspberry sich hinter einem Router befindet und Du keine Ports freigeben wirst, geht das einigermaßen in Ordnung. Ich würde Dir ein jedem Fall dazu raten einen Benutzer mit Passwort einzurichten.

Anonyme Statistiken

Nach der Benutzeranlage kannst Du entscheiden, ob Du anonyme Benutzerdaten zu Verfügung stellen möchtest. Da es sich bei Octoprint um ein nicht kommerzielles Produkt handelt und Du hilfst dieses zu verbessern, finde ich, geht das in Ordnung. Entscheide selbst.

Online-Prüfung

Ist sehr gut erklärt im Wizzard. Falls Du die Online-Prüfung aktiviert lassen möchtest, würde ich allerdings einen anderen DNS-Server empfehlen. Und zwar 1.1.1.1. Dabei handelt es sich um einen besseren DNS-Server als den von Google. Mehr Informationen bekommst Du hier:

DNS-Server ändern und damit schneller + sicherer surfen
DNS-Server ändern und schneller + sicherer surfen. Hier zeige ich Dir eine Möglichkeit dazu, die sehr leicht umzusetzen ist.

Tausche dafür einfach den Hostname 8.8.8.8 gegen 1.1.1.1 – den Rest kannst Du lassen wie er ist. Du kannst auch den Google-DNS-Server beibehalten.

Pluginblackliste

Die Pluginblackliste ist eine sinnvolle Option, da viel Quatsch verfügbar ist für Octoprint. Am besten aktivierst Du diese Option. Die verfügbaren Plugins lassen trotz Blacklist eigentlich keine Wünsche offen.

Drucker-Profil

Der letzte Schritt ist die Einrichtung Deines Druckers. Dafür werden ein paar Eckdaten zu Deinem 3D-Drucker benötigt. Vergib dafür einen Namen für Deinen 3D-Drucker und gebe die Bauraum-Formate ein. Die Geschwindigkeiten kannst Du, wenn Du sie weißt, eingeben. Diese werden lediglich für die Ermittlung der restlichen Druckzeit verwendet und haben keinen Einfluss auf die Funktion Deines 3D-Druckers. Nachdem Du alle Daten eingegeben hast, kannst Du das Wizzard abschließen.

Abschluss der Einrichtung

Herzlichen Glückwunsch, Du hast Octoprint erfolgreich auf einem Raspberry installiert und eingerichtet. Verbinde nun Deinen 3D-Drucker und Du kannst sofort loslegen. Die Oberfläche erreichst Du weiterhin über "http://octopi".

Viele Grüße tm

Wenn Dich jetzt noch interessiert, wie Du eine feste IP-Adresse und einen eigenen Hostname für Octoprint einrichtest, kannst Du hier weiterlesen:

Octoprint - feste IP und eigenen Hostname vergeben
In dieser Anleitung vergeben wir unserem Raspberry mit Octoprint (Octopi) eine statische IP-Adresse und einen eigenen Hostname.

Wenn Dich interessiert, wie du einen Fernzugriff einrichten kannst, dann kannst Du das hier nachlesen:

Octoprint Anywhere - Fernzugriff auf dein Octoprint
Octoprint Anywhere ist ein Tool um auch von unterwegs per Smartphone informiert zu sein was der 3D-Drucker gerade so macht. Hier zeige ich Dir wie Du es richtig einrichtest.

Technikmensch • 20 Artikel

34 Jahre, Nerd... Auf technikmensch.de fröne ich meiner Leidenschaft Technik und setze mich kontrovers mit aktuellen Gadgets, Hardware und Software auseinander.

Artikel anzeigen

Kommentare