In den letzten Wochen ist mir klar geworden, dass S3D vermutlich keine Zukunft mehr bei mir hat. Das liegt vor allem an der Politik des Herstellers und der brodelnden Gerüchteküche um Simplify 3D 5.0.

Darum bin ich aktuell wieder am Slicer testen. Besonders interessant finde ich den Slicer Pathio von E3D, der sich aktuell in der Beta-Phase befindet. In der 3D Drucker Community ist E3D vor allem wegen seiner Hotends und deren Klone aus China bekannt.

Warum nicht Cura? Klar könnte ich (wieder) auf Cura setzen oder Slic3r wieder mehr verwenden. Stand heute bin ich mit der aktuellen S3D-Version allerdings noch zufrieden und probiere einfach mal was es neues gibt.

Hier kannst du nachlesen wie sich Pathio derzeit bei mir schlägt:

Offene Beta aktuell am Laufen

Pathio ist aktuell im Beta-Status und jeder kann sich eine Beta-Lizenz sichern.  Im Januar war die Download-Seite die meiste Zeit down. Im Pathio-Forum wurde berichtet, die Software konnte sporadisch nicht verwendet werden, da keine Anmeldung möglich war. Seit dem 26.01.2020 funktioniert aber wieder alles.

Trotzdem sollte man aktuell nicht primär auf Pathio setzen, es ist eben eine Beta-Version.

Wer gerne in Kontakt mit anderen Anwendern und den Entwicklern treten möchte, für den ist das Support-Forum erste Anlaufstelle.

Download und Installation

Die entsprechenden Versionen für Windows, Mac und Linux findest du auf der Download-Seite.

Nach dem Download und der Installation musst du deine Lizenz registrieren. Dafür legst du einen Pathio-Account an. Das ganze funktioniert ähnlich wie bei S3D, nur ungefähr 150 Euro billiger ;-)

Features

Scripting Engine

Pathio bietet bereits jetzt in der Beta mit seiner Scripting Engine ein hervorragendes Customizing für alle fortgeschrittenen Anwender. Nahezu in jede Situation im Druck kann manuell eingegriffen werden. Das ist übrigens einer der Gründe warum ich Simplify3D nach wie vor gerne einsetze. Denn auch S3D bietet gute Scripting Unterstützung und das schon sehr lange. Pathio erlaubt hier aber bereits jetzt mehr Eingriffs-Möglichkeiten. Unter anderem die Conditional-Statements und Zugriff auf globale Paramter und Variablen erlauben hier sehr tief gehende Anpassungen und Customizings.

3D Offsetting

Die Product Owner von Pathio sind laut Website ziemlich stolz auf das Slicing von geschlossenen Hüllen und Oberflächen. Hier achtet der Slicer besonders darauf, Ecken und geschlossene Bereiche mechanisch treu zu erhalten.

Versucht habe ich das beim Ausdrucken eines 3dponics-Systems. Optisch ist mir der Unterschied jetzt nicht direkt ins Auge gestochen. An einer problematischen Kante hatte ich aber tatsächlich weniger Nacharbeiten, als mit dem gleichen Modell und 3D Drucker mit gcode aus einem anderen Slicer.

Beim Infill unterscheidet Pathio ganz klar zwischen klassischem Infill und dem sogenannten "Shell-Fill", quasi Füllmaterial für die äußere haut des Druck-Models

Shell-Fill als spezieller Infill-Typ (zwischend der blauen Schicht)
Shell-Fill als spezieller Infill-Typ (zwischend der blauen Schicht)

Manuelle Stützstrukturen

In den letzten 2 Jahren hat sich viel getan um manuelle Stützstrukturen. Höhepunkt war sicher die Einführung des "Tree-Supports" in Cura. Davor war man in vielen Fällen am besten mit Meshmixer beraten oder eben direkt im Slicer mit Simplify3D.

Manuelle Stützstrukturen in Pathio
Manuelle Stützstrukturen in Pathio

Pathio bietet aktuell bereits manuelle Stützstrukturen mit einem sehr schönen Arbeitsablauf diese zu positionieren. Das gefällt mir deutlich besser als ich es aus S3D kenne und geht eher in die Richtung von Meshmixer. Das geht nicht nur flott, sondern man wird auch von der Anwendung optimal unterstützt.

Octoprint-Upload direkt integriert

gcode kann aus Pathio direkt an Octoprint gesendet werden über Integration per API-Key. Das erlaubt einen schnellen und effizienten Arbeitsablauf bis zum Druck.

für den Upload nach Ocotprint muss nur der API-Key in Pathio hinterlegt werden
für den Upload nach Ocotprint muss nur der API-Key in Pathio hinterlegt werden

Fazit zu Pathio

Man darf gespannt sein, wie es mit Pathio weitergeht. Dass der Download wochenlang nicht verfügbar war, war nicht so toll. Nachdem es endlich mit dem Download geklappt hat, bin ich aber anfänglich begeistert vom Handling und zufrieden mit den Ergebnissen.

Ein paar Kinderkrankheiten gibt es natürlich. Zum Beispiel finde ich es unsinnig das sich die Retraction-Settings unter "Quality" befinden und losgelöst vom Drucker-Profil und Filament-Profil geführt werden. Besser wäre hier beim Drucker-Profil. Wer nur einen Drucker hat, wird sich daran aber nicht stören. Doch wenn schon Drucker-Profile, dann bitte richtig!

In Summe ist die Benutzer-Oberfläche sehr Einsteiger freundlich und man wird nicht so erschlagen wie es zum Beispiel bei Cura der Fall ist. Was sofort gefällt ist die wirklich gute Vorschau des Slicings und das ordentliche Rendering mit Anti-Aliasing. Jede Schicht ist sauber dargestellt und scharf. Auch die optische Abgrenzung der einzelnen Segmente wie Außenhülle und Infill ist klasse gemacht und übersichtlich.

Die Oberfläche ist aktuell nur in Englisch verfügbar. Das sollte aber kein größeres Problem sein, da ohnehin in der Community meistens nur die englischen Begriffe für Einstellungen verwendet werden.

Im gewerblichen Bereicht macht Pathio aktuell sicher noch keinen Sinn, denn die Lösung ist nicht sonderlich belastbar und das Projekt noch jung. Privatleute hingegen sollten sich den Slicer mal anschauen. Vieles ist bereits richtig und gut umgesetzt. Und einem geschenkten Gaul, äh,  schaut man nicht auf die Füße.

Viele Grüße

tm