Thema: 3D Druck
Software für 3D Drucker

Software für 3D Drucker

In diesem Artikel bekommst du eine gute Übersicht  über gängige Tools und Software für 3D Drucker. Die meisten Programme sind kostenlos verfügbar. Um loslegen zu können, entstehen dir also außer für die Hardware keine Kosten :-)

In diesem Artikel bekommst du eine Übersicht über weit verbreitete Tools und alles, was du brauchst, um loszulegen und erste Erfolge erzielen zu können. Natürlich gibt es deutlich mehr Tools und Nischen-Lösungen.

Slicer

Mithilfe eines sogenannten Slicers werden 3D Modelle für den eigentlichen Druck vorbereitet. Dabei wird das 3D Modell in zweidimensionale Schichten (Slices) zerlegt. Der 3D Drucker kann diese Schichten anschließend drucken und aufeinander stapeln.

3D Modell in Cura
geladenes 3D Modell im Slicer, hier am Beispiel Cura.

Ultimaker Cura

Cura Logo

Die wohl beliebteste Slicer-Software in der 3D Drucker Community ist Cura. Dieser Slicer wird vom Hersteller Ultimaker kostenfrei zur Verfügung gestellt und ist mit den allermeisten FDM 3D Druckern kompatibel. Meiner Meinung ist Cura auch einer der Einsteiger-freundlichsten Slicer. Dennoch sind auch zahlreiche Profi-Features enthalten. Auch gut ist, das es für alle gängigen Betriebssysteme einen Release gibt. Es ist also egal, ob du Windows, Mac oder Linux-User bist.

Die meisten 3D Drucker werden übrigens zusammen mit einer Version von Cura ausgeliefert. Meistens sind diese veraltet und du solltest lieber zu neusten Version greifen.

Du kannst Cura direkt bei Ultimaker herunterladen.

Slic3r

Slic3r ist ein reines Open-Source-Projekt, das sehr regelmäßig Updates erhält. Bei den Slicing-Ergebnissen muss sich die Software nicht verstecken. Nicht umsonst ist die Community um Slic3r groß.

Auch Slic3r ist kostenlos und kann direkt du kannst es direkt auf der Projektseite herunterladen.

PrusaSlicer (Slic3r Branch)

Mindestens jeder mit einem 3D Drucker vom 3D Drucker Messias Joseph Prusa kennt den PrusaSlicer. Dabei handelt es sich um eine abgekoppelte Version (Branch) von Slic3r, welche für die 3D Drucker vom Hersteller Prusa3d optimiert ist. Lange Zeit war diese Version auch bei Besitzern von 3D Druckern anderer Fabrikate begeistert im Einsatz. Inzwischen ist aber Cura so gut, das wohl die meisten User wieder auf Cura setzen werden.

Wie die anderen Slicer steht auch der PrusaSlicer kostenfrei beim Hersteller zum Download bereit.

Simplify3D (S3D)

Bei Simplify3D oder auch kurz S3D genannt, handelt es sich um einen relativ teuren kommerziellen Slicer für den 3D Druck. Über Simplify3D habe ich vor einger Zeit bereits einen eigenen Artikel geschrieben. Diesen findest du hier:

Simplify3D - Alles über den Premium-Slicer für den 3D-Druck
Im Gegensatz zu vielen anderen Slicern wird man bei Simplify3D ordentlich zur Kasse gebeten. Erfahre hier, ob sich der Kauf lohnt.

Eine Einzel-Lizenz für S3D liegt bei ungefähr 150 EUR. Dafür bekommt man gute Ergebnisse und jede Einstellungs-Möglichkeiten. Auch in Sachen Kompatibilität muss sich S3D nicht verstecken. Einsteiger und die meisten fortgeschrittenen Anwender müssen aber heute wegen der guten kostenlosen Alternativen nicht mehr zu S3D greifen.

Printrun (Pronterface)

Printrun oder auch Pronterface ist eine komplette Suite für das Steuern von 3D Druckern und anderen CNC-basierten Maschinen. Auch ein Slicer für 3D Modelle ist hier enthalten.

Die Software richtet sich eher an technisch versierte Anwender und die Lernkurve ist relativ flach. Pronterface ist kostenlos verfügbar und kann auf der Projektseite heruntergeladen werden. Pronterface Download

Falls du erst mit dem 3D Druck beginnst, schaue dir erstmal Cura oder Slic3r an, da du mit diesen Slicern schneller Erfolge erzielen wirst.

Repetier Host

Repetier Host ist ein weiterer Lösung mit eigenem Ökosystem. Besonders ist hier, es ist ebenfalls eine eigene Open-Source Firmware für 3D Drucker verfügbar. Diese ist aber kein muss und der produzierte gcode läuft auch 3D Druckern mit Marlin-Firmware. Das ist allerdings kein Wunder, denn Repetier-Host verwendet die Slicer-Engines von Cura oder Slic3r. Eine eigene Engine gibt es nicht.

Repetier Host kann mit aktuellen Cura-Versionen funktional nicht mithalten, erreicht aber dennoch gute Ergebnisse. In Verbindung mit der Repetier-Firmware und Repetier-Server lassen sich tolle Arbeitsabläufe, auch für den kommerziellen Einsatz, realisieren.

Du kannst Repetier Host kostenlos beim Anbieter herunterladen.

MatterControl

MatterControl versucht die eierlegende Wollmilchsau unter den Slicern zu sein. Wie gut das klappt, kannst du selber ausprobieren, denn auch MatterControl ist kostenlos verfügbar.

Mir persönlich fehlen immer links und rechts einige Dinge in MatterControl. Trotzdem gibt es viele die darauf schwören.

Du kannst MatterControl direkt bei MatterHackers herunterladen.

Weitere Slicer

Die aufgelisteten Slicer aus diesem Artikel sind alle samt mit den meisten FDM 3D Druckern kompatibel. Es gibt natürlich noch viele weitere Slicer-Software, da viele Hersteller nicht die Software vom Konkurrenten Ultimaker mit Ausschiffen möchten.

  • ideaMaker (Vom Hersteller Raise3D)
  • Makerbot Print (Vom Hersteller Makerbot)
  • Z-Suite 2 (Vom Hersteller Zortrax)
  • Pathio (Vom Hersteller der bekannten E3D Nozzles, Projekt ist noch in Beta-Phase.)

STL Dateien bearbeiten

Mit diesen Tools machst du bereits fertige STL Dateien fit für den Slicer. Denn meistens lohnt es sich noch zu prüfen und zu optimieren.

generierter Support in Meshmixer

Autodesk Meshmixer

Mein absoluter Favorit für das Bearbeiten von STL Dateien ist ohne Frage die kostenlose Software Meshmixer.

Egal ob es darum geht gute Stützstrukturen für den Druck zu genieren oder ob ich das Modell in mehrere Teile trennen möchte. Die erste Wahl ist immer Meshmixer!

Auch defekte STL Dateien lassen sich oft mit Meshmixer wieder fit machen. Zum Beispiel, wenn ein Mesh nicht geschlossen ist.

Du kannst Meshmixer kostenlos herunterladen und ich bin mir sicher, nach kurzer Eingewöhnung wirst du es lieben lernen.

Meshlab

Auch mit Meshlab kannst du Anpassungen an STL Dateien vornehmen. Meshlab richtet sich aber eher an Anwender, die direkt Änderungen am 3D-Körper vornehmen wollen.

Es gab schon seit 2016 keine neue Version mehr, das tut der Funktion aber keinen Abbruch.

Auch Meshalb bekommst du umsonst auf der Website.

SculptGL

SculptGL hat mir auch schon gute Dienste erwiesen. Damit lassen sich sehr einfache und schnelle Änderungen vornehmen. Wenn es mal nicht so genau sein muss, kann SculptGL das perfekte Tool sein. Ebenfalls von Vorteil: Einfach wie mit dieser Lösung geht es nicht. Denn wenn Du Paint bedienen kannst, kommst du auch schnell mit ScultGL klar. Noch dazu muss diese Software nicht installiert werden, da sie vollständig im Browser läuft.

Link zu SculptGL

Weitere Tools um STLs zu bearbeiten

  • Autodesk Fusion 360 im Mesh-Modus
  • Autodesk TinkerCAD

3D Modelle erstellen

Irgendwann hast du die Schnauze voll von Thingiverse und Co. und willst eigene 3D Modelle erstellen. Nun, dafür gibt es viele Tools und Möglichkeiten. Hier bekommst du für die meisten Anwendungsfälle die richtige Software um loslegen zu können.

Autodesk TinkerCAD

Manchmal muss entweder sehr einfach oder sehr schnell gehen. Hier kommt TinkerCAD in Spiel. Das CAD für Tüftler läuft im Browser und ist kostenlos. Natürlich funktioniert das nicht ohne Einschränkungen. Viele Möglichkeiten der Bearbeitung gibt es nicht. Aber oft braucht man diese auch nicht und TinkerCAD reicht völlig aus.

Zu TinkerCAD

Autodesk Fusion 360

Für funktionale 3D Druck Modelle gibt es eigentliches Nichts Besseres als Fusion 360. Das Beste ist Privatanwender und Start-ups bekommen Fusion 360 kostenlos.

Blender

Blender ist perfekt für alle, die "Modellieren wollen". Denn genau darin liegt die Stärke dieser Freeware. Während man in CAD-Software wie Fusion eher konstruiert, wird in Blender modeliert, vergleichbar wie bei der Bearbeitung von Ton. Organische Strukturen wie Vasen, Gesichter und Figuren lassen sich am besten in Blender modellieren.

Sculptris

Mit Sculptris bekommt man eine sehr schöne Freeware zum Gestalten von Figuren und Gesichtern, die auch noch sehr einfach zu bedienen ist. Zwar lassen sich auch andere Dinge mit der Freeware erstellen, allerdings liegt der Fokus klar auf dem Gestalten von Gesichtern und Figuren. Das macht es dafür sehr gut!

Weitere Tools um 3D Modelle zu erstellen

Server für den Druck

OctoPrint

OctoPrint ist wohl die bekannteste Server-Lösung, wenn es darum geht seinen 3D Drucker fernzusteuern. Zusammen mit einem Raspberry PI spart das nicht nur Strom, sondern macht die Bedienung komfortabel und ortsunabhängig.

Auf der unserer Themenseite bekommst du einen guten Einblick und alle Infos die du brauchst, um mit OctoPrint durchzustarten:

OctoPrint - Alles was Du wissen musst
OctoPrint - Alles was du wissen musst: richtige Hardware, OctoPrint richtig installieren und einrichten, Feste IP-Adresse vergeben, Fernzugriff auf OctoPrint und vieles mehr

Repetier-Server

Repetier-Server ist wie OctoPrint eine Server-Lösung mit ähnlichem Funktions-Umfang. Allerdings ein wenig professioneller und im Gegensatz zu Octoprint, auch darauf ausgelegt mehrere 3D Drucker zu steuern. Neben einer kostenlosen Variante gibt es eine Pro-Version. Mehr zu Repetier-Server erfährst du in unserem Artikel dazu:

Repetier Server - 3D Drucker komfortabel per Weboberfläche steuern
Repetier-Server ist ähnlich wie Octoprint, eine gute Server-Lösung zum Steuern von 3D-Druckern. Hier bekommst Du die wichtigsten Infos darüber.

Astroprint

Astroprint ist eine weitere Server-Lösung, die sich aber eher an Einsteiger richtet. Als einzige Lösung integriert diese auch massiv Cloud-Features. Das war auch der Umstand warum ich nie sonderlich damit warm geworden bin. Dennoch ist es eine schicke Lösung und vielleicht das Richtige für dich. Astroprint ist frei verfügbar und du kannst es auf deren Website herunterladen. (Allerdings nur für den nicht kommerziellen Einsatz)

Mein Tipp: Besser gleich OctoPrint..

Firmware

Marlin

Marlin ist die bekannteste und am weitesten verbreitete Firmware für 3D Drucker im Privatbereich und im FDM-Bereich. Sie ist nahezu mit jedem 3D Drucker Modell kompatibel. Dabei handelt es sich um gut dokumentierte Open-Source-Software und du findest sie auf der Projektseite von Marlin.

Repetier-Firmware

Die Repetier-Firmware ist ähnlich bekannt wie die MarlinFW, allerdings nicht ganz so verbreitet. Auch dabei handelt es sich um Open-Source und du kannst sie auf der Repetier-Website herunterladen.

Noch mehr Software

Natürlich gibt es noch zahlreiche weitere Tools für den 3D Druck und hoffentlich kommen noch viele weitere dazu. Die Software in diesem Beitrag sind alles Tools, die ich selber einsetze und recht verbreitet sind.

Ich hoffe, das hat dir eine gute Übersicht gegeben und du hast die richtige Software für dich gefunden.

Nutzt du vielleicht ein Tool, das ich nicht aufgelistet habe oder kenne? Schreib es gerne in die Kommentare!

Viele Grüße

tm

Author:

Technikmensch

Technikmensch @TechnikmenschDE
Mitte 30, Nerd... Auf technikmensch.de fröne ich meiner Leidenschaft Technik und setze mich kontrovers mit aktuellen Gadgets, Hardware und Software auseinander.

Mehr zum Thema lesen: