Mit dem Rauchen aufhören mit einem Umstieg auf Dampfen ist gar nicht mal so schlimm und kompliziert. - Wenn man es nicht komplizierter macht, als es sein muss. Hier könnt Ihr meine Erfahrung in dem Thema nachlesen und wie ich in 3 Tagen umgestiegen bin auf Dampfen. Anschließend war ich rauchfrei. Bei mir gab es danach nie wieder eine Zigarette oder irgendwelche anderen Tabak-Produkte!

Elektronisches Verdampfen wurde 2016 von der Bundesregierung (BVL und BAFA) dem Tabakgesetz zugeordnet und wird im rechtlichen Sinne, maßgeblich gleich behandelt wie Tabakprodukte. Das elektronische Verdampfen wird derzeit als gesundheitsschädlich eingestuft und unterliegt dem Jugendschutz. Der Erwerb von Produkten zum elektronischen Verdampfen ist Personen ab 18 Jahren gestattet.

Wie ich aufs Dampfen kam

An einem gewöhnlichen Arbeitstag 2016 war morgens unterwegs ins Büro. Zu diesem Zeitpunkt habe ich noch ca. 15 Zigaretten am Tag geraucht. Mitten im Ampel-Marathon stand ein Kleinwagen vor mir an der Ampel, aus dem brachiale Rauchschwaden aufstiegen (Ein Subohm-Verdampfer wie ich später gelernt habe). Was war da denn los bitte? Durch die Heckscheibe sah der Fahrer allerdings höchst gelassen aus und bewunderte seinen Dunst. Okay, muss wohl gewollt sein dachte ich mir. Meiner Neugier geschuldet bin ich später auf Recherche gegangen, was da denn los war. Das war der Moment, als ich zum Dampfen gekommen bin. Alleine schon gesundheitlich erschien mir das, was ich darüber recherchiert habe damals sehr attraktiv als normaler Zigaretten-Raucher.

Die erste Recherche zum Dampfen und erste Hardware

Bei meiner Recherche zum Thema Dampfen dachte ich noch nicht an einen Umstieg, sondern war einfach nur neugierig, was es da mittlerweile als Alternative gibt zu Tabak und Zigaretten. Meine erste Recherche war recht knapp und gesucht habe ich damals auch unter dem Begriff "E-Zigarette" auf Wikipedia. Dazu muss man sagen, nachdem ich das Prinzip verstanden habe, habe ich mir kurz darauf habe ein billiges Set bestellt auf Amazon. "Zum Ausprobieren" dachte ich mir. Passend zum Wochenende war das Set am Freitag da, 2 Clearomizer und ein paar nikotinfreie Liquids zum Ausprobieren.

Ich war erstaunt, also hab ich mich weiter informiert...

Rückblickend war mein erstes Set für knapp 20 Euro ein ziemlicher Schrott und ein niedliches Spielzeug zum halt Mal ausprobieren. - Nichts für ein richtigen Umstieg auf Dampfen. Trotzdem vermittelte es mir den Eindruck, wie es wohl ist zu dampfen, statt zu qualmen und die ersten Eindrücke haben mir dabei durchaus gefallen. Das könnte was sein, dachte ich mir. Also habe ich weiter im Netz recherchiert und bin auf Philgood aus der Schweiz gestoßen. Auf seinem YouTube-Kanal habe ich mir stundenlang seine Videos angeschaut. Wenn Du gerade überlegst die Zigarette abzuschaffen, dann würde ich auch Dir den Rat geben Dir seine Videos mal anzuschauen!

Mit seinen Themen provoziert er das richtige Mindset für einen Umstieg auf Dampfen. Und das ist echt wichtig. Einfach in den Laden gehen und sich einen Glimmstängel-Ersatz kaufen funktioniert meistens nicht. Macht Euch umfassend schlau zum Beispiel mit Philgoods Videos dann steigt Deine Chance, dass es wie bei mir läuft und Du keine Zigaretten mehr rauchst, um ein Vielfaches!

Aufklärungsarbeit durch Prof. Dr. Bernd Mayer (Universität Graz)

Ein respektabler Kämpfer und Aufklärer für das Dampfen ist Prof. Dr. Bernd Mayer von der Universität Graz. Seit vielen Jahren kämpft er an allen Fronten für das Dampfen. Auf seinem YouTube-Kanal leistet er sachlich fundierte und wertvolle Aufklärungsarbeit, in welcher er die Vorteile eines Umstieg auf Dampfen für Raucher klar und verständlich ausarbeitet.

Jedem Raucher und Interessierten, möchte ich nahelegen einen Sonntagvormittag mit Kaffee und gemütlicher Sitz-Position in die Videos von Prof. Mayer zu investieren. Für mich persönlich ist ebenfalls sehr wichtig, dass er den teilweise unsachgemäßen Medienberichten entgegnet. Ich kenne keinen würdigen Gegner für Herrn Bernd Mayer.

Gute Hardware für einen Umstieg auf Dampfen

Gute Hardware für den Umstieg auf Dampfen muss nicht sehr teuer sein. Klar, eine Schachtel Zigaretten ist billiger. Aber selbst wenn Du richtig teure Dampf-Hardware kaufen würdest, würde sich das im Laufe des ersten Jahres früher oder später amortisieren. Wenn es ums Geld geht, kannst Du zumindest aktuell noch, nur gewinnen. Auch die TPD2 aus 2016 hat daran nicht wirklich was geändert, auch wenn diese unter Dampfern fast schon als die Apokalypse gehandelt wurde.

Die Hardware mit der ich umgestiegen bin

Ich hab mich damals von Philgood inspirieren lassen und habe mich bei Pipeline eingedeckt. Ohne das schlecht reden zu wollen, würde ich es heute nicht mehr tun. Warum erfahrt hier gleich. Meiner erster richtiger Akkuträger war der Pipeline Pico, der etwas mehr kostet als der Standard Original Pico von Eleaf. Einziger Unterschied der mir hier aufgefallen ist zum Original von Eleaf, ist die Oberflächenbeschichtung die wohl etwas hochwertiger ist als die vom Original von Eleaf. Ansonsten ist alles gleich. Der Mehrpreis wäre mir das persönlich nicht wert. Aber das soll jeder selber entscheiden. Mittlerweile hat der Pico auch einige Modifikationen und Updates bekommen. Das alte Modell (egal ob Eleaf oder Pipeline) würde ich heute nicht mehr kaufen. Was ich heute kaufen würde kannst Du weiter unten nachlesen.

Da ich ja noch keine Ahnung hatte, hab ich auch beim Verdampfer viel auf die Informationen von Philgood vertraut, was kein Fehler war. Ich hab mir noch einen empfohlenen Verdampfer mit fertigen Verdampferköpfen ebenfalls von Pipeline gleich dazu bestellt. Den Pipeline Mesmerize. Dabei handelt es sich um einen klassischen Fertig-Coil-Verdampfer der auch für MTL (Mouth to Lung) ganz gut geeignet ist. Raucher ziehen normal den Rauch erst in den Mund und dann in die Lunge. Daher "Mouth to Lung". Vorteil ist, das kommt dem Rauchverhalten sehr, nahe was günstig ist für den Umstieg. Natürlich gibt es inzwischen andere Arten wie Subohm-Verdampfer, aber hebe Dir das Experimentieren für später auf. Schau erstmal, dass Du den Tabak nicht mehr braucht. Philgood erklärt das in seinen Umsteiger-Videos ebenfalls ganz schön.

Hardware die ich heute empfehle für einen Umstieg

Ein Problem beim Aufhören mit dem Rauchen ist es, das man so leicht dran kommt. Überall gibt es Zigaretten zu kaufen. Andauernd wird man mit den Dingern wieder konfrontiert. Selbst wenn man aufgehört hat, wird man andauernd daran erinnert und Zack im schwachen Moment, nimmt man wieder eine Schachtel mit. Die gute Nachricht ist, auch an Dampf-Zubehör kommt man inzwischen recht einfach. Von einem Gleichstand sind wir noch sehr weit weg (leider), aber es wird besser.

Ein weiterer Nachteil ist, Zigaretten funktionieren furchtbar einfach: Packung auf, Fluppe in den Mund und "bäm", anzünden und es qualmt bereits. Wenn man umsteigen will, muss also auch das, auf was man umsteigt, möglichst einfach und ohne große Lernkurve beherrschbar sein. Auch hier gibt es gute Nachrichten: Das ist inzwischen einfacher als je zuvor für Dampfer. Außerdem kann man sich relativ leicht einen Vorrat anlegen, mit dem man Wochen klarkommt. Und das auch noch sehr preiswert. "Katsching!"

Hier empfehle ich Dir Hardware mit der Du es möglichst einfach hast während dem Umstieg auf Dampfen. Trotzdem soll es schmecken und Spaß machen!

Pico 25, ein idealer Akkuträger für Umsteiger

Eleaf Pico 25 Akkuträger

Wenn ich jetzt einem Umsteiger ein Gerät empfehlen müsste, dann wäre es definitiv der Pico 25 von Eleaf. Einfach, praktisch, gut. Darüber hinaus handlich, hochwertig und preiswert. Im Gegensatz zum ersten Pico, meinem Umsteiger, passt auf den Pico 25 auch noch eine große Bandbreite an Verdampfern. So kann man später auch mal etwas mit anderen Verdampferköpfen experimentieren. Ich bin mir sicher Du wirst lange an der Pico 25 Freude haben, auch wenn Du schon längst fortgeschritten bist und auch andere Akkuträger hast.

Der richtige Verdampfer für den Umstieg

Die Auswahl an Verdampfern ist inzwischen riesig und unüberschaubar. Und dabei ist nicht jeder Verdampfer für "frische Umsteiger" geeignet. Für jemand der von der Zigarette umsteigt, gibt es für den Anfang eigentlich nichts Besseres, wie einen MTL-Verdampfer der einfach zu bedienen ist. Dieser kommt dem Zugverhalten von Zigaretten sehr nahe was einen den Umstieg auf Dampfen enorm erleichtert. Außerdem sollte der erste Verdampfer sehr leicht in der Handhabung sein und auch mal Fehler verzeihen. Von Selbstwicklern rate ich ab. Warum erläutere ich später noch genau!

Akkus und weiteres Zubehör das man sich besorgen sollte für den Anfang

Wie der Name Akkuträger schon verrät, braucht man natürlich auch Akkus, um loslegen zu können. Für die meisten Akkuträger kommen 18650 Akkus zum Einsatz. Zu empfehlen sind hier Akkus mit hoher Ausgangs-Spannung von 30 Ampere oder mehr. Die Akkus von Sony sind sehr beliebt unter Dampfern, auch wenn Sony sich für die Verwendung in Akkuträgern distanziert. Gute und universelle Akkus sind zum Beispiel der Sony VTC5A. Hier kann man Nichts falsch machen. Wichtig ist unbedingt die richtige Lagerung. Diese Akkus sind Industriezellen und haben "richtig Saft". Auf keinen Fall solltest Du diese Akkus nackt in der Hosentasche transportieren. Immer in die Box damit! Gewöhne Dir das einfach gleich am Anfang an, dann bist Du auf der sicheren Seite. Für den leichten Umstieg auf Dampfen würde ich Dir raten gleich 2 Akkus zu kaufen. Dann hast Du immer eine Reserve und kommst nie in die Verlegenheit eines leeren Akkus.

Sehr empfehlenswert ist auch ein Ladegerät für das externe Laden der Akkus. Ich persönlich hab mir Anfangs einen billigen USB-Lader gekauft. Der ist zwar nicht sonderlich schnell beim Laden, aber reicht vollkommen aus. Jetzt Jahre später hab ich mir erst ein professionelles Ladegerät gekauft. Aber hebe Dir das ruhig für später auf, brauchst Du erst mal nicht.

Liquid, Nachschub und richtige Lagerung

Mit der TPD2 hat sich 2016 für den Erwerb von Liquids einiges geändert. Liquids mit Nikotin (auch Basen für das Selbstmischen) dürfen nur noch bis zu einer Nikotin-Konzentration von 20 mg pro 10ml verkauft werden. Die Maximalmenge pro Abfüllung (eine Flache) ist für Liquids mit Nikotin auf 10ml begrenzt worden. Dadurch haben sich als Produkte sogenannte Nikotin-Shots ergeben, welche man in nikotinfreie Basen und Liquids zumischen darf. Ebenfalls weiter verkäuflich sind fertige Liquids mit einer Nikotin-Dosierung von 20 mg pro 10ml Liquid, mit 10ml als maximale Abfüllmenge.

Für Dampfer heißt das, sie können Liquids die bereits Nikotin enthalten bis 10ml Abfüllmenge erwerben. Möchte man größere Abfüllmengen haben, muss das Nikotin mit Nikotin-Shots selbst zugemischt werden. - Die Umwelt sagt vielen Dank dazu!

Für Umsteiger würde ich keine zu krassen und komplexen Aromas für den Umstieg empfehlen. Nehme Dir eine schöne Kirsche oder etwas mit Menthol. Egal was Du nimmst, es wird besser schmecken als eine Zigarette :-)

Tipps für den Umstieg auf Dampfen

Hier gibt es noch einige Tipps für einen stressfreien Umstieg der Spaß macht. Ich habe diese Tipps teilweise recherchiert bei meinem Umstieg, unter anderem in den Videos von Philgood, und lasse auch meine eigenen Erfahrungen einfließen.

Tipp Nr.1 : Das richtige Mindset und Tipps für die erste Zeit:

Das Wichtigste, was man meiner Meinung  nach einem Umsteiger mit auf dem Weg geben kann, ist das Richtige Mindset für den Umstieg auf Dampfen. Oberster Grundsatz sollte sein, jede Zigarette die Ihr weniger raucht, ist ein Gewinn an Lebensqualität. Jede Einzelne. Das heißt, wenn Du weniger rauchst, durch das Dampfen dann zählst Du bereits zu den Gewinnern. Du musst also nicht von heute auf morgen rauchfrei sein, war ich auch nicht die ersten 2-3 Tage. Gehe locker an die Sache ran und sag Dir einfach ich hab beides, meine Zigaretten und eben meine "neue Dampfe". Die erste Zeit machst Du einfach das worauf Du grade Lust hast. Wenn Du rauchen willst, dann rauchst Du. Wenn Du dampfen willst, dampfst Du. So hast Du keinen Druck und keinen Stress. Behalte auch Deine Zigaretten und werfe sie nicht weg. Ich hab sie zwar nie wieder angerührt, aber ich habe sie noch ein halbes Jahr im Handschuhfach mitgefahren. - Sie waren immer da, immer erreichbar und es gab nie eine Knappheit, die künstliche Lust auf Zigaretten hätte erzeugen können. Und das ist eben das Wichtigste: Setzt Dich nicht unter den Druck, dass Du mit dem Rauchen aufhören willst, sondern sehe das Dampfen erst mal, als neue Möglichkeit die Du hast. So hat sich bei mir das Rauchen von alleine eingestellt. Einfach, weil ich nur Vorteile durch das Dampfen gegenüber dem Rauchen gewonnen habe. - Aber keine wirklichen Nachteile in Kauf nehmen musste. Lasse also den sofortigen Rauchstopp, sondern nutze erst mal beides.

Ein weiterer wichtiger Punkt, der nicht selbstverständlich ist: Setze Dich mit Deiner neuen Möglichkeit (dem Dampfen) auseinander. Auch wenn es nicht weiter kompliziert ist zu dampfen, es ist eben etwas komplizierter als Kippe in den Mund und anzünden. Hier auf Technikmensch.de und auch unter vielen anderen Adressen im Internet gibt es inzwischen sehr viele Gleichgesinnte die mit Ratschlägen und Tipps zur Seite stehen. Ebenfalls gibt es fast überall und in jeder Stadt Stammtische, sogenannte Dampfer-Stammtische. Auch dort wirst Du auf hilfsbereite Gleichgesinnte treffen. Die meisten von Ihnen sind erfolgreiche Umsteiger.

Tipp Nr.2 : Kaufe Dir für den Umstieg einen MTL-Verdampfer mit Fertig-Coils.

Solltest Du nicht wirklich technisch begeistert und versiert sein, kaufe Dir zum Umsteigen keinen Selbstwickel-Verdampfer. Früher oder später wirst Du Dich damit auseinandersetzen, aber am Anfang rate ich davon ab. Auch wenn Verdampfer mit Fertig-Coils etwas mehr kosten sind sie für einen Umsteiger in jedem Fall die bessere Wahl, einfach, weil sie einfacher sind. Die Frage Selbstwickler oder Fertigcoils? Brauchst Du Dir am Anfang gar nicht zu stellen. Stelle Dir zuerst ein Setup zusammen mit dem Du im Alltag klarkommst und das einfach funktioniert. Die Konkurrenz, die Kippe, funktioniert nämlich auch ziemlich einfach. Wenn Du Dich am Anfang mit einem Selbstwickler überforderst, verdirbt es Dir den Spaß und macht es Dir schwer.

Außerdem solltest Du Dir einen Verdampfer holen der auf das MTL-Dampfen optimiert ist. Diese Verdampfer kommen vom Zugverhalten und dem Effekt der Zigarette am nächsten und Du kannst Dich sehr schnell daran gewöhnen. In Offline-Stores (Dampfer-Läden) wird man oft schlecht beraten (kein Fachpersonal, meistens nur User). Ein typisches Set das Umsteigern in die Hand gedrückt wird ist der Pico mit einem Verdampfer namens Melo 3. Dabei handelt es sich um einen Subohm-Verdampfer der wesentlich abweicht im Zugverhalten und Effekt von klassischen Zigaretten. Fast jeder Raucher, der mich auf mein Dampfen anspricht, sagt, er hat es auch mal probiert. Auf die Frage, ob er denn einen Melo 3 hätte, sagt er ja. Das ist kein Umsteiger-Verdampfer und daher werden viele rückfällig.

Viel besser als der Melo 3 eignet sich für den Umstieg auf Dampfen ein MTL-Verdampfer wie zum Beispiel der Nautilus 2s als klassischer MTL-Verdampfer.

Nautilus 2s von Aspire

Ich wünsche Dir von ganzem Herzen viel Erfolg beim Umstieg von der Zigarette auf das Dampfen!

Lass gerne einen Kommentar, Feedback oder Fragen da!